Vatertag!

Im Peiner Land wird –wie woanders- an „Christi Himmelfahrt“ der so genannte Vatertag begangen. Gern begehen auch Nichtväter diesen Tag. Er heißt anderswo auch „Herrentag“ oder „Männertag“.

Mit dem „Internationalen Männertag“ sollte er nicht verwechselt werden. Bei dem geht es u.a. um Männergesundheit. Als kleinste Schnittmenge beider Tage kann das Bemühen um emotionales und spirituelles Wohlbefinden von Männern angesehen werden.

Der Tag ist seit dem vierten Jahrhundert ein christlicher Feiertag. Er fällt 39 Tage nach Ostersonntag immer auf einen Donnerstag. Als christliches Hochfest ist er der Rückkehr Jesu Christi als Sohn Gottes zu seinem Vater in den Himmel gewidmet. Früher fanden an diesem Tag religiöse Prozessionen statt. Die religiösen Inhalte verloren sich, die Prozessionen blieben und wurden -ohne Frauen- zu Trinkgelagen.

Interessanterweise ist der Vatertag im 19. Jahrhundert wohl von einer Frau, der US-Amerikanerin Sonora Smart Dodd, initiiert worden. Sie unterstützte ihren Vater nach dem Tod der Mutter als einzige Tochter bei der Erziehung der fünf jüngeren Brüder. Die Methodisten brachten sie auf die Idee, dem bereits existierenden Muttertag einen Ehrentag für Väter gleichzustellen.  Der erste Vatertag wurde angeblich 1910 im Staat Washington begangen.

Beim Vatertag wächst schon mal das Wohlbefinden der männlichen Teilnehmer mit der Menge von genossenen Spirituosen. Junge und ältere Burschen bewegen sich heiter durch Feld und Flur. Die auf einem Bollerwagen in Flaschen oder größeren Gebinden mitgeführte Flüssigkeit wechselt auf kurzem Weg in die Körper der lustigen Wanderer.

Komfortabler kommen von Treckern gezogene Anhänger daher. Auf ihnen helfen rustikale Bänke den fröhlichen Fahrenden das Gleichgewicht und die Platztreue zu wahren.

Egal, wo man sich aufhält, der nahende lustige Tross bahnt sich auch akustisch seinen Weg.

Den ausgelassenen Herrschaften verdanken wir, dass beliebte Ausflugsziele wie z.B. der Wehnser See gesperrt werden oder sich besonderer Aufmerksamkeit unserer „Freunde und Helfer“ erfreuen. Der Unfallstatistik und polizeilichen Einsatzberichten können entnommen werden, dass es bei den Zusammenkünften zu mehr Schlägereien und Verkehrsunfällen als an anderen Tagen kommt. Statistisch liegt sogar ein Jahreshöhepunkt derlei Ereignissen vor.

Günter Grass regte sich bereits 1977 in seinem Roman „Der Butt“ über den „Ehrentag der Väter“ auf!

Wie unterschiedlich doch die Ehrentage für Mütter oder Väter ausgestaltet werden!

Schön ist es, dass immer mehr Väter an diesem Tag lieber mit ihrer Familie feiern und zusammen sind. 8 \l