Das Peiner Land bietet mit Pferdekoppeln und Reiterhöfen tolle Möglichkeiten für Pferdesport. Eigentlich machen nicht die Pferde Sport, sondern die oben drauf sitzen.

In Deutschland leben rd. 1.3 Mio. Pferde, die in Pferdesportdisziplinen und beim Freizeitreiten genutzt werden. Einige rennen auf Rennbahnen für  Geld um die „Wette“.

Niedersachsen ist Pferdeland“, das springende weiße Sachsenross im Landeswappen legt davon Zeugnis ab.

Es gibt knapp 1.900 Pferdesportler im Peiner Land, davon 75% Frauen, 90 % beim Nachwuchs.

Über eine Quote für Männer wird nicht nachgedacht.

Früher diente das Pferd vor allem Männern, als Stolz der Kavallerie, fürs edle Rittertum und beim Ackern.  Mit dem Einzug von Dampfmaschine und Verbrennungsmotor verlor sich das männliche Pferdeinteresse. Motorkraft messen Männer aber noch in Pferdestärken (PS).

Die Einheit PS wurde abgeleitet von der Leistung eines Grubenpferds, das Kohlesäcke hochzieht.

Heutzutage befassen sich lieber Frauen, vor allem Mädchen mit Pferden.

Liebevoll striegeln und bürsten sie den Hottemax vor und nach dem Ausritt.

Pferde sind neugierig und nicht gern allein, wie wir Menschen.

Pferde ernähren sich rein vegan und sind kein Nahrungskonkurrent des Menschen.

Bei extensivem Weidegang sorgen Pferde für Artenreichtum auf der Weide, von ihren Äpfeln profitieren Insekten und Gärtner.

Erwachsene Pferde können sich stundenlang im Stehen ausruhen, das sagt man Beamten, wie ich einer war, gerne auch nach.

Ein Pferd ist nicht billig, manche starten daher mit einem Pony. Für den Durchschnittspreis eines guten Reitpferdes kaufen sich Kerle ein cooles Quad oder ein Motorrad oder ein Auto.

Im Peiner Land gibt hervorragende Pferdekenner, Züchter und Reiter.  Ich bewundere das, bin aber  für Pferdesport viel zu schissig.  Reitsport ist gefährlich, er liegt nach Wingsuit-Fliegen, Motorsport und Drachenfliegen an 6.er Stelle.

Mein Pferdekontakt beschränkt sich auf unser Schaukelpferdchen. Es hat unseren Kindern viel Freude bereitet. Nun wartet es auf seinen Einsatz durch die Enkel.

Klimaretter wollen, dass das Auto abgeschafft wird. Das EU-Parlament hat beschlossen, der CO2-Ausstoß von Autos muss radikal reduziert werden.

Bleiben Pferde als umweltschonende Mobilitätschance.

Pferde pupsen aber Methan (CH4), deutlich treibhausrelevanter als CO2.  Die Umweltbelastung einer Pferdehaltung soll gemäß einer schweizerischen Untersuchung das 15-fache einer Katzenhaltung betragen.

Na und?

Vielleicht stimmt doch, was Kaiser Wilhelm II. gesagt haben soll:

„Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“. 

Sie glaubt an das Pferd
Sie glaubt an das Pferd!