Am 06. Juli dieses Jahrs war Tag des Kusses.

Küssen ist weit verbreitet. Bei den Eskimos werden Nasen als Kuss aneinander gerieben, angeblich wegen der Sorge, beim Lippenkuss mit dem Kusspartner zusammenzufrieren.

Manche Wissenschaftler behaupten, dass die Herkunft der Küsserei damit zusammenhängt, dass sich vierbeinige Tiere am Hinterteil beschnüffeln. Bei uns aufrecht gehenden Primaten habe sich diese Verhaltensweise nach oben zu den Lippen verlagert. Widerlegt ist wohl, der Kuss-Ursprung habe sich wie bei den Piepmätzen aus der Nahrungsmittelweitergabe entwickelt. Freud fokussierte sich bei der Kussanalyse auf das wonnevolle Saugen an der Mutterbrust.

Angeblich verbringt ein Mensch bis ins Alter insgesamt 2 ½ Monate seines Lebens küssend. Das haben Philematologen -so nennt man Kussforscher- rausgefunden, nicht zu verwechseln mit Philatelisten.

Meine früheste Erinnerung an Küsse ist der Empfang von Küssen meiner Mutter, zu allen Gelegenheiten, manchmal kombiniert mit der Säuberung meines Gesichtes mit einem Taschentuch, dass sie vorher mit Spucke befeuchtet hat.

Es gibt u.a. den sozialistischen Bruderkuss, den christlichen Friedenskuss, den Judas-Kuss, den Handkuss, den Spitzkuss und den finalen Hochzeitskuss. Beim ersten Partner-Kuss soll ein gegenseitiger Bio-Scan erfolgen und die Zukunft des Paares biochemisch klären.

Luftküsse in dreifacher Abfolge sind in den Niederlanden und der Schweiz beobachtbar, in Frankreich zweifach bis vierfach (quatre bises) moduliert, hierzulande begnügt man sich mit dem doppelten rechts-links Luftschmatzer. Wer sich abwendet, läuft Gefahr, einen Kuss auf die Lippen zu bekommen.

Beim Freischießen zu Peine wird auch ordentlich gebusselt, bei den Umzügen stürzen sich Frauen aus der Menge auf marschierende Männer und überreichen Rosen und Küsse. Ob sie wissen, dass das eigentlich Abschiedsküsse für die Soldtaten waren, die in eine Schlacht ziehen?

Bei den alten Römern gab es das „ius osculi“, wonach das Eheweib rechtlich verpflichtet war, den Ehemann einmal täglich auf den Mund zu küssen, zusätzlich auch alle Verwandten bis hin zum Vetter zweiten Grades, wenn sie diese am Tag erstmals sahen. Erfreulicherweise ist das von den Römern nicht übernommen worden.

Küssen kann Krankheiten übertragen, soll aber überwiegend gut für die Gesundheit sein.

Kaum hatte ich die Info über den Tag des Kusses an meine Frau abgegeben, wurde ich zusätzlich zum Morgenküsschen und Abendküsschen herzlich geküsst. Ich habe den Tag im Übrigen insgesamt schadlos überstanden.