Ein schmutziger Flügel!

Ich hörte in den Verkehrsnachrichten, dass auf einer bestimmten Straße ein Kotflügel lag und Verkehrsteilnehmer entsprechend davor gewarnt wurden. Gut so!

Ich fand den Begriff altertümlich und aus der Zeit gefallen, u.a. weil ein Kotflügel als Flügel bezeichnet wird, und das  in Verbindung mit Kot.

Der Begriff „Kotflügel“ bezeichnet Fahrzeugteile, die über Rädern angebracht sind und von den sich drehenden Rädern aufgewirbelten Schmutz und Wasser auffangen.

Für die Wortherkunft geht es in die Geschichte von Fahrzeugen zurück, in die Zeit, in der von Pferden gezogene Kutschen über Wege und Straßen rollten. Lagen dort Steine, Erden (auch Dreck genannt),  Tierkot und menschliche Fäkalien, wurden diese oft von rollenden Rädern in die Umgebung und in die Kutschen hochgewirbelt. So entstand das nachvollziehbare Bedürfnis, Passanten und  sich selbst vor diesen „Anwürfen“ zu schützen. Kreative Holz- und Blech-Künstler gestalteten diese Schutzelemente als schön geschwungene Formen, auch Flügel genannt, weil sie angeblich an Vogelflügel erinnerten.

Allerdings waren sie im Gegensatz zu Flügeln höheren Geschwindigkeiten im Wege.

Ein Blick in die „Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)“ in § 36a (Radabdeckungen, Ersatzräder) macht weis: „…Räder von Kraftfahrzeugen … müssen mit hinreichend wirkenden Abdeckungen (Kotflügel, Schmutzfänger oder Radeinbauten) versehen sein“. Dies gilt aber nicht für eisenbereifte Fahrzeuge, Straßenroller, oder Kraftfahrzeuge, die nicht schneller als 25 km/h fahren können, und z.B. auch für Vorderräder von mehrachsigen Anhängern für Langholzbeförderung.

Wie gut, dass das alles geregelt ist.

In § 69a (Ordnungswidrigkeiten) unter Punkt 8. StVZO findet man, dass ordnungswidrig im Sinne des § 62 Absatz 1 Nr. 7 des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG) ist, wenn man vorsätzlich oder fahrlässig ein Kraftfahrzeug betreibt, das gegen § 36a StVZO verstößt.

Wenn man also ohne Kotflügel fliegt, äh, Auto fährt.

Wer wissen will, welches Bußgeld beim „Ohne-Kotflügel-Fahren“ droht, sucht dazu im BImSchG § 62. Aber man versinkt endgültig im Paragrafendschungel, bzw. Paragrafenkot, weil dort eben nicht geregelt  ist, mit welchem Bußgeld das belegt ist.

Ich drückte dem Autofahrer ohne Kotflügel die Daumen, dass er nicht erwischt wird.

Als junger Mann besaß ich einen VW Käfer, der hatte richtig schöne wohlgeformte Kotflügel.

Für  so einen Käfer-Kotflügel muss man heute locker bis 200 Euronen berappen. Ein Mistkäfer, der sich auch mit Kot auf seinen Wegen abmüht, braucht keinen Kotflügel, der Brummer hat schließlich eigene Flügel.