Denglisch, bis der Arzt kommt!

„“Kein größerer Schade kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr den National-Charakter, die Eigenheit ihres Geistes und ihrer Sprache raubt; überdenke dieses, und du wirst den unersetzlichen Schaden sehen.“  Dieses fälschlich Immanuel Kant zugeschriebene Zitat stammt von Johann Gottfried Herder aus seinem Essay „Fragmente über die neuere deutsche Literatur“ von 1767.

Von seiner Aktualität hat es wenig bis nichts verloren, denn deutsche und englische Wörter werden hierzulande bedenkenlos ans Englische anbiedernd zusammengeschustert. Hier ein paar Kostproben:

Wer weiß schon, dass man für ein „Shooting“ am besten bewaffnet sein sollte, schließlich handelt es sich dabei um eine gediegene Schießerei! Also erst mal einen Waffenschein dafür erwerben!

Wegen des „Lockdowns“ (Ausgangssperre) ins „Home-Office“ (Heim-Büro) zu kommen, ist nicht einfach, denn so heißt das englische Innenministerium, und da kommt man nur mit „Body Guards“ (Leibwächter) rein.

Geht während des „Homeschoolings“ (Heimunterricht) das „Mother Board“ (Mutterbrett) vom „Personal-Computer“ (Rechenmaschine) kaputt, kommt es zum „Shutdown“(Stillstand) und guter Rat ist teuer. „Tracking and Tracing“ (Verfolgen und Aufspüren) des Fehlers helfen weiter, es sei denn, man will sich „ausloggen“ (abmelden), hat dann aber keinen Zugriff auf die „Cloud“ (Wolke) mehr.

„Quality Time“(Qualitätszeit) bringt dagegen „Shoppen“ (zum Vergnügen einkaufen) im „Outlet“ (Verkaufsstelle), um „Sales“ (Schlussverkauf) zu nutzen. Ohne „Community-Maske“ (Alltags-Maske) fürs Social-Distancing“ (räumliche Trennung) geht es aber aktuell nicht. So werden „Highlights“ (Glanzpunkte) unbesorgt in den „Stores“ (Läden) genossen. Ökos verzichten für die Anfahrt auf den Kauf eines „Tickets“ (Fahrkarte) im „Service-Point“ (Schalter). Sie ziehen „Biking“ (Zweirad fahren) im „stylischen“(modernen) „Outfit“ (Kleidung) vor, ein ganz andres „Event“ (Ereignis).

Über so viel Klimabewusstsein freut sich die „Community“ (Gemeinschaft) von „Fridays-for-Future“ (Freitage für die Zukunft), „Fridays-for Hubraum“ wirbt dagegen für mehr „Coolness“ (Kühle) beim Klimathema.

Ich gebe zu, das war ein bisschen „Nudging“ (subtiles Anstupsen für Verhaltensänderungen) gegen Denglischen. Hoffentlich wählte ich dabei das richtige „Framing“ (Wahrnehmungsbeeinflussung, damit bestimmte Informationen beim Leser hängen bleiben) gewählt zu haben und kein „Stuff“ (wertloses Zeug).

Mehr News (Nachrichten)  habe ich jetzt nicht. Ich wünsche zukünftig ein gutes „Feeling“ (Gefühl) beim „Talken“ (Unterhalten) und fürs „Weekend“ (Wochenende) „chillige“ (angenehme) „Romantic Dreams“ (romantische Träume).