Schiefer gehen kann es immer!

Kennen Sie das Gesetz von Murphy, „Alles was schief gehen kann, wird auch schief gehen“.

Wenn nicht, macht das nichts. Ich bin aber sicher, dass ihnen schon entsprechendes passiert ist.

Da gibt es Tage, an denen vermeintlich alles schief geht, was schief gehen kann, gemäß der Devise  „Erst hat man kein Glück und dann kommt noch Pech dazu“.

Nervig ist es im Laden gegen Einkaufsende zu entscheiden, bei welcher Warteschlange vor den Kassen man sich anstellt. Wie oft wähnt man sich in der Warteschlange, bei der es am längsten zu dauern scheint. Soll man noch wechseln? Und das, wo man es doch gerade eilig hat!

Oder der hier: Stets beim Essen kleckern, auch wenn man sich noch so Mühe gibt, es zu vermeiden. Passiert mir nicht, aber ich kenne jemanden, bei dem ich darauf wetten könnte.

Großartig auch: Das Werkzeug fällt einem runter, wenn man gerade oben auf der Leiter angekommen ist.

Mein Lieblingsfall: Brille suchen. Eben habe ich sie noch aufgehabt und nun ist sie weg. Die Suche ist unvermeidlich, weil ich lesen will und die Ersatzbrille auch WerWeißWo liegt. Ich war nur kurz aufgestanden, um mir zu trinken zu holen. Und wo lag sie? Auf dem Teppich, wo ein schwarzer Vogel als Muster eingewebt ist.

Dort lag auch einmal unauffindbar mein Smartphone, das ich auch noch lautlos gestellt hatte. Erst mal habe ich eine Viertelstunde gesucht, systematisch natürlich, aber ohne Ergebnis. Dann die Rettung: Auf meinem PC startete ich die Diebstahlschutz-Software, um das Smartphone zu orten. Klicke ich dort einen bestimmten Bereich an, macht das Smartphone Krach. Passe ich nicht auf, lösch ich alles, was auf dem Smartphone drauf ist. Also Obacht!

Oft wird behauptet, dass die mit Nutella oder sonst etwas beschmierte Stulle beim Herunterfallen angeblich immer auf der beschmierten Seite landet. Stimmt fast! Im Prinzip hängt das aber nur von der Tischhöhe ab, nicht von der Gravitationskraft der Erde. Ja, da staunen Sie!

Die Stulle dreht sich zwar beim Fallen, aber die Fallhöhe ist zu kurz, so schafft sie keine 360-Grad Drehung. Es sei denn, man sitzt an einem Tisch, dessen Fläche über 240 cm hoch liegt. Das hat der englische Forscher Matthews rausgefunden, er wurde dafür mit dem satirischen lg-Nobelpreis ausgezeichnet. Diese Auszeichnung für scheinbar abstruse und überflüssige Forschungsarbeiten wird jährlich an der amerikanischen Elite-Universität Harvard verliehen.

Was lerne ich daraus: Bei Missgeschicken Ruhe bewahren, wenn es geht, lachen, dann nachdenken, dann handeln!

Dabei aber ein anderes Murphy-Gesetz bedenken: „ Alles dauert länger, als man schätzt!“